Nachtrag zur Bornhofen-Wallfahrt

04.11.2015

Offiziell seit gut 130 Jahren geht es für die Pfarrei St. Laurentius Nentershausen Jahr für Jahr Anfang Oktober auf Fußwallfahrt zum 50 Kilometer entfernten Wallfahrtsort Kamp-Bornhofen am Rhein. An deren Ende steht traditionell die emotionale Ankunft vor dem Gnadenbild der schmerzhaften Mutter Gottes in der Wallfahrtskirche. In diesem Jahr sollte es aber erstmals aufgrund des gleichzeitig stattfindenden Franziskusfestes keinen Einzug in die Kirche geben, sondern nur in die benachbarte Pilgerhalle. Doch die "Westerwälder Basaltköpfe" ließen sich den Anblick der Gottesmutter nicht einfach verbieten und "enterten" kurzerhand die Wallfahrtskirche. "Da sieht man mal wieder, dass die Westerwälder überall reinkommen", zollte Pfarrer Michael Scheungraber mit einem Augenzwinkern den Pilgern unter Beifall seinen Respekt. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg ...

Quelle: Kolumne "Guten Morgen" aus der Nassauischen Neuen Presse vom 15.10.2015

zurück